Montag, Juli 11, 2005

Damit ihr bescheid wisst, worum es geht

Expose Volxbibel

Warum „noch“ eine neue Bibelübersetzung?

Sprache ist ständiger Entwicklung ausgesetzt. In der heutigen Zeit noch schneller als je zuvor. Luthers anliegen war es mit der Bibelübersetzung, dem „Volk aufs Maul zu schauen“. Doch das Volk, besonders das junge Volk, redete heute nicht mehr so, wie es in den existierenden Bibelübersetzungen der Fall ist. Die Übersetzungen gehen zum Teil total am Leben heutiger junger Menschen vorbei.
Worte wie „super“ oder „toll“ waren vor 10 Jahren noch aktuell. Heute spricht man von „cool“ oder „geil“. Und morgen? Durch Sprache grenzt man sich von seinem jeweiligen Umfeld ab und entwickelt eine eigene Identität.

Die Zielgruppe: Jung bis jung geblieben

Wer hat Interesse an einer neuen Bibelübersetzung? Neben den vielen Pastoren, die ihren langweiligen Konfirmanden- und Kommunionsunterricht endlich einmal mit einem gelungenen Bibeltext aufpeppen wollen, würde die Volxbibel auch für junge Menschen interessant sein (12 -25 Jahre). Die Volxbibel wäre das passende Geschenk zur kirchlichen Feier (Taufe, Konfirmation, Kommunion), daneben aber auch die beste Ergänzung für den schulischen Religionsunterricht. Sie könnte auf der Strasse verteilt und in U-Bahnhöfen verschenkt werden. Der Jesus Film hat gezeigt, wie groß das Interesse an dem christlichen Glauben immer noch ist. Die Quelle hierfür, die Bibel, enthält alle nötigen Informationen dazu. Bis heute ist die Bibel der Bestseller aller Zeiten.

Die Umsetzung:

Parallel an den genauesten Bibelübersetzungen und am Urtext gestaltet, ist die leitende Fragestellung der Übersetzer: „Wie würde es heute gesagt werden? Wie würde es heute passieren?“. Das bedeutet die Formulierungen sind so geschrieben, als wenn sie ein Jugendlicher im Jugendzentrum heute erzählen würde. Die Bilder und Gleichnisse die in der Bibel benutzt werden, sollen ebenfalls durch Bilder und Gleichnisse aus der heutigen Zeit übersetzt und ersetzt werden. So wird aus dem „Gleichnis vom Seemann und der Saat“, die „Story von der guten Software und der schlechten Hardware“. Es geht dabei nicht darum den Inhalt zu verfälschen oder gar verweichlichen, sondern darum, ihn in der selben Schärfe aus dem Original in die heutige Zeit zu transponieren.

Die Vision:

Durch das erscheinen der Volxbibel soll ein Prozess angestoßen werden, der sich einer fortwährenden sprachlichen Evolution aussetzt. Durch die Internetseite www.Volxbibel.de wird es Online die Möglichkeit geben für alle Leser mit zu übersetzten. Ähnlich der Strategie des Softwarehersteller Linux wird so in der Volxbibel die „Open Source“ Idee aufgegriffen und verwirklicht. Die Übersetzungsvorschläge werden von einem Team bestehend aus Theologen, Pädagogen und Jugendlichen ausgewertet und in der nächsten Ausgabe der Volxbibel umgesetzt. So könnte alle fünf Jahre eine neue Volxbibel als „Update“ auch in schriftlicher Form veröffentlicht werden. So was gab es noch nie!

Die Volxbibel würde das erste Buch der Welt werden, an dem wirklich alle Welt mitschreiben und mitgestalten kann. Eine Bibel für das „Volk“ vom „Volk“, geschrieben von Fachleuten wie auch von Laien.

Kommentare:

Thoralf hat gesagt…

Meine Meinung zum Thema.

Schwester Rahel hat gesagt…

--> Darum "keine" neue Bibelübersetzung!

Denken sie Herr Dreyer Gott wäre "dumm"? Anscheinend ja! Denn Sie trauen Gott nicht zu, dass ER, als ER die Bibel schreiben ließ, als ER den Schreibern der Bibel auftrug SEIN Wort zu verbreiten, so einen Weitblick hatte, dass ER eine zeitlose Bibel schuf! Jeder Jugendliche versteht heute statt dem Wort "geil" auch gut oder toll! Ein Jugendlicher versteht auch, wenn die Frau von Pilatus zu ihm kommt und ihm etwas mitteilt, dazu braucht man keine SMS.

-----------------

--> Die Zielgruppe: Alle Menschen dieser Welt

Gott hat nie Interesse daran durch unterschiedliche Schriften/Bibeln die Menschen zu erreichen! Denn sie waren einmütig alle zusammen und hörten alle das selbe Evangelium, jung und alt! Wenn der Konfirmanden- oder Kommunionsunterricht langweilig ist, so liegt das nicht an einer Bibelübersetzung, sondern an den wohl langweiligen Pastoren, die es nicht schaffen ihre Begeisterung für Jesus nach außen auszustrahlen! Hätten die Pastoren Jesus im Herzen, wären sie veränderte Menschen, denen Freude, Lebendigkeit und Begeisterung anzusehen wäre und wo der Unterricht lebendig, begeisternd und alles andere als langweilig ablaufen würden!

-----------------

--> Die Umsetzung: So gebunden wie möglich, so genau wie möglich

Gottes Wort ist vom ersten bis zum letzten Buchstaben inspiriert von IHM. Das Abändern von Tatsachen und Begebenheiten ändert damit Gottes Wort ab. Jede Begebenheit, jedes Wort in der Bibel hat einen tieferen Sinn. Saat steht für das Wort Gottes und wird auch an anderer Stelle im Zusammenhang mit säen und Saat gebracht. Das Abändern z.B. in die "Story von der guten Software und der schlechten Hardware" schmälert und verkompliziert das Verstehen des Wortes Gottes und reißt alles aus dem Gesamtzusammenhang! Gottes Wort ist einzigartig in seiner Zusammenstellung und kann nicht willkürlich abgeändert werden. Gott wusste damals schon, dass auch heute die Jugendlichen sehr wohl verstehen, wie das z.B. mit der Saat ist, denn ER plante Sein Wort perfekt

-----------------

--> Die Vision Gottes: Das einzigste Buch, welches von Gott inspiriert wurde und von der Vergangenheit bis zur Zukunft abgeschlossen ist.

Gottes Wort ist so wie es vorliegt zeitlos! Gott ist der gleiche, gestern, heute und für alle Ewigkeit, und Sein Wort ist das Gleiche, gestern, heute und in alle Ewigkeit. Jede Änderung wird Schaden bringen. So spricht der HERR: "Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil vom Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist."